Nova Scotia
Halifax
Peggys Cove
Bay of Fundy
Cape Breton
Bras d'Or Lake
Cabot Trail
Fleur-de-Lis Trail
Louisbourg
 

Bras d'Or Lake

 

Der Bras d'Or Lake bildet das Zentrum von Cape Breton. Eigentlich handelt es sich nicht um einen einzelnen See, vielmehr ist es ein Verbund aus vielen Seen, von denen der Bras d'Or Lake der Größte ist. Das Besondere an diesem See ist, dass die Ufer von hohen Felsen umsäumt sind, was dem See einen fjordähnlichen Charakter verleiht. Wie auch die Fjorde in Norwegen entstand der See nach der letzten Eiszeit durch das Zurückweichen der Gletscher. Insgesamt erstreckt sich der Bras d'Or Lake über eine Länge von 80 km und ist an seiner breitesten Stelle fast 30 km breit. Über die schmalsten Stellen führen Brücken für Pkws und Bahnen.

bras-d-or-lake-nova-scotia Ein typischer Küstenabschnitt des Bras d'Or Lake
Entsprechend der Geologie findet man zahlreiche Vögel und vor allem Fische in dem See. Dementsprechend ist die Fischerei eine wichtige Einnahmequelle der Menschen, die in der Umgebung des Bras d'Or Lake leben. Ursprünglich lebten in diesem Gebiet die Mi'kmac-Indianer, für die der See noch heute von großer Bedeutung ist - sowohl als Lebensmittelpunkt als auch in traditioneller Hinsicht. Aus diesem Grund wurde die Chapel Island, die Insel, die sich auf dem See befindet, zum kulturhistorischen Ort erklärt und zum Hauptsitz des großen Rats der Mi'kmac erklärt.

Obwohl die Natur, die sich im Gebiet des Bras d'Or Lake befindet, schon ein guter Grund ist, als Tourist in diese Region zu kommen, zieht der See jedoch hauptsächlich Wassersportler und Schiffer an. Es gibt hier die Möglichkeit, auf dem See zu segeln, darüber hinaus verfügt der See an mehreren Stellen über sehr gute Yachthäfen. Für viele Touristen ist der Bras d'Or Lake daher eine beliebte Anlegestelle auf ihrem Törn entlang der kanadischen Atlantikküste.

Trotz der Nutzung für den Tourismus ist es gelungen, am Bras d'Or Lake ein intaktes Ökosystem zu erhalten. Wer sich für unberührte Natur interessiert, ist an diesem Seensystem genau richtig. Die Menschen hier leben im Einklang mit dem See und haben so den Lebensbereich der Tiere erhalten können. Entsprechend wurde die Gegend touristisch auch mit Nachsicht behandelt: Bettenburgen und große Hotels sucht man hier vergebens. Wer direkt am See übernachten möchte, hat die Möglichkeit, sich stilecht in einer Blockhütte einzumieten. Um den See richtig kennen zu lernen, gibt es die Möglichkeit des Scenic Drive, einer Segeltour entlang der Küste des Sees.